Ingwer


Kaum ein anderes Gewürz wird in der Küche und Medizin so vielfältig eingesetzt wie Ingwer. Mit seinem scharf-würzigen, unverwechselbarem Geschmack ist er vor allem aus der asiatischen Küche nicht wegzudenken, erfreut sich aber auch im europäischen Raum zunehmender Beliebtheit.

Ingwer Wurzel

Herkunft und Historie

Die Herkunft des Ingwers kann heute nicht mehr eindeutig bestimmt werden. Es wird aber vermutet, dass seine Entdeckung als Heil- und Gewürzmittel im asiatischen Raum und hier möglicherweise in Sri Lanka oder den pazifischen Inseln erfolgte. Er wird gegenwärtig hauptsächlich in tropischen und subtropischen Gebieten wie Indien, Indonesien, Vietnam, Sri Lanka, Japan, aber auch Australien und Südamerika angebaut, kann aber auch hierzulande selbst angebaut werden. Insofern mag es überraschen, dass der Ingwer bereits seit dem 9. Jahrhundert im deutschsprachigen Raum bekannt ist.

Art

Vom Ingwer (Zingiber officinale), der der Gattung 'Ingwer' aus den Ingwergewächsen zugeordnet wird, wird bekanntlich lediglich die unterirdisch wachsende, gelbe Knolle verwendet. Diese ist der Hauptspross der Pflanze und wird auch als Ingwer-Rhizom (Wurzelstock) bezeichnet. Die Ingwerpflanze wächst außerdem krautartig und bildet starke Stängel aus, welche Wuchshöhen von bis zu 1,50 Meter erreichen. Seine fächerartigen, dunkelgrünen Laubblätter haben außerdem Ähnlichkeit mit Schilf, wodurch die Pflanze ein markantes Äußeres erhält.

Verwendung

Die Verwendung von Ingwer ist sowohl in der Medizin, als auch als Gewürz vielseitig. Durch seinen charakteristischen, bekanntermaßen scharf-würzigen Geschmack verleiht er vielen Gerichten eine besondere Note, die zumeist vor allem zu den scharfen asiatischen Gerichten, zum Beispiel von Currys, Suppen oder Soßen, passt. Hier gibt es besondere Shops wie suppenhandel.de, die Ingwer als Gewürz für die Verfeinerung von Suppen und Soßen anbieten. Dabei wird Ingwer als Gewürz meist roh - und hier gerieben oder klein geschnitten -, aber auch getrocknet verwendet. Aufgrund seines intensiven Aromas sollte man die Dosierung jedoch vorsichtig anpassen, denn ansonsten kann der Geschmack schnell ein Gericht dominieren. Doch auch den unterschiedlichsten Getränken verleiht die Knolle eine besondere Note. So gibt es spezielle Ingwertees, aber auch Limonaden, denen Ingwer als Geschmacksträger zugesetzt ist. Dabei ist seine Verwendung einfach, sodass man nicht immer teure Produkte kaufen muss:man kann die Ingwerwurzel einfach kleinschneiden und mit heißem Wasser für einen Tee überbrühen oder ihn roh mit einem Zitronenschnipps für heiße Tage in Wasser geben und kurz ziehen lassen. Außerdem kann man ihn eingelegt, zum Beispiel zu Sushi als Geschmackneutralisierer verzehren oder findet ihn im Pfefferkuchen, dem sogenannten Gingerbread. Damit ist die Ingwerknolle ein absolut vielfältig verwendbares Gewürz, das Dank seinem charakteristischen Geschmack inzwischen nicht mehr nur als Heilmittel angesehen wird.

Wirkung auf die Gesundheit

Die Heilkraft der Ingwerknolle war in der chinesischen Medizin schon vor etwa über 1.500 Jahren bekannt. Sie wird bei unterschiedlichen Krankheitsbeschwerden verwendet und kann auch im europäischen Raum als eine Art Hausmittel angesehen werden. Ihr werden vor allem antiodxidative und entzündungshemmende Wirkungen nachgesagt. Damit wurde Ingwer lange Zeit zunächst bei Arthrose und Rheuma verwendet, kam aber auch bei Virusinfekten regelmäßig zum Einsatz. Vor allem bei einer einfachen Erkältung kann Ingwer wahre Wunder bewirken und den Einsatz schulmedizinischer Arzneimittel überflüssig machen, denn er wirkt stark schleim- und hustenlösend. Außerdem wirkt die Knolle anregend auf den Magen-Darm- und Verdauungstrakt, indem er die Magensaft- und Speichelbildung anregt. Damit ist er nicht nur insgesamt verdauungsfördernd, sondern wird traditionell erfolgreich bei Übelkeit und Erbrechen verabreicht. Davon profitierten seinerzeit nicht nur die Seeleute, die an der Seekrankheit litten, sondern auch Schwangere, die mit Morgenübelkeit zu kämpfen hatten. Schließlich wird dem Ingwer auch ein hemmender Effekt auf die Blutgerinnung nachgesagt, der bislang jedoch wissenschaftlich nicht bewiesen werden konnte. Dank seiner somit beeindruckend vielfältigen medizinischen Wirkungen wird Ingwer zunehmend auch als sogenanntes 'Superfood' angepriesen und als solches unter anderem in Pulverform angeboten. Dennoch ist ein wesentlicher Vorteil der Ingwerknolle darin zu sehen, dass sie zumeist flächendeckend verfügbar und leicht zu verarbeiten ist, wodurch man nicht gezwungen ist, für ihre Wirkung auf teure Produkte, denen sie zugesetzt ist, zurückzugreifen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.